Freie Presse - Auerbacher Zeitung - Dienstag, d. 06.05.2014
Am Rathaus bröckelt der Putz
2015 wird der Sitz der Bergener Gemeindeverwaltung 90 Jahre alt. Das Jahr könnte den Beginn der Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes markieren.

VON LUTZ HERGERT

BERGEN — In einem schlechten Zustand befindet sich das Rathaus von Bergen: Der Putz bröckelt, durchs Dach regnet es ’rein. Nach Ansicht von Bürgermeister Volkmar Trapp muss es dringend saniert werden.

Das Rathaus von Bergen braucht eine Sanierung. Das Gebäude wurde vor 89 Jahren gebaut. FOTO: JOACHIM THOSS/ARCHIV

„Bis jetzt gab es immer Dinge, die wichtiger waren und die alle Bürger betroffen haben.“ Als Beispiele nennt der Verwaltungschef den Bau von Straßen und Plätzen. „Da ich weiß, dass die Sanierung zig tausend Euro kostet, habe ich mich gar nicht getraut, die Planung in Auftrag zu geben.“ Da die Gemeinde aber dieses und nächstes Jahr Schulden abbaut, sieht er die Zeit für die Sanierung des Hauses gekommen.

Nach der Wende ließ die Verwaltung die Fenster auswechseln, die Elektrik sowie die Wasserleitungen erneuern. Ausgesprochen schlecht ist es laut Trapp um Dach und Keller bestellt. „Das Dach wurde nach der Wende nur halbherzig saniert. Der Turm ist besonders schlecht dran. Von ihm platzt der Schiefer ab.“

Nicht viel besser sieht es unter der Erde aus. In mehreren Kellerräumen stützen dicke Holzstempel Träger in der Decke. „Eine Vorsichtsmaßnahme“, sagt Trapp. Ein neuer Träger liegt bereit und wartet auf den Einbau. Der kann erst erfolgen, wenn geklärt ist, ob Fördermittel fließen. Ohne die sei die Sanierung nicht finanzierbar.

Der schlechte Zustand der Kellerdecke hat in der ersten Hälfte der 1990er-Jahre bereits den Abtransport eines großen Tresors verhindert. Trapp: „Der wurde beim Bau des Gebäudes auf ein eigenes Fundament gestellt. Nach der Wende wurde er nicht mehr gebraucht.“ Eine Firma sollte das Teil aus dem Haus schaffen. Doch da es Zweifel gab, ob der Fußboden den Tresor tragen kann, wurde er im Haus gelassen.

Die drei Geschosse über der Erde nutzt etwa zur Hälfte die Ortsverwaltung. In der anderen Hälfte befinden sich zwei Wohnungen sowie zwei Gewerbeeinheiten. Über die Vermietung eines weiteren Raumes verhandelt Trapp derzeit.



Bergener Bürgermeister

Erst seit 1. August 1923 gibt es in Sachsens Dörfern Bürgermeister. An dem Tag trat die neue Gemeindeordnung des Freistaates in Kraft.

Erster Bergener Gemeinderatsvorstand war 1883 Kristian Friedrich Heinrich, erster Bürgermeister 1923 Hans Hertel. Dann kam der zu Kriegsende abgesetzte Edwin Schneider. Ihm folgten Enno Fährmann (während USA-Besetzung) und Rudolf Strobel (UdSSR-Besetzung). 1947 wurde Erhard Bochnia gewählt. Ihm folgten: Frau Puttig, Herr Lenke, Herr Hutschreuter, Helmut Rüdiger, Hans Fomin, Jürgen Schädlich, Ralf Jakob, Beate Schubert und ab 1. August 2001 Volkmar Trapp. Quelle: Bergen